Presseinformation

 

05.02.2018  -  Stuttgart / München

Digitalisierung in Baden-Württemberg weiter als im Bund fortgeschritten

Baden-Württemberg liegt im Wirtschaftsindex DIGITAL bei 55 von 100 möglichen Indexpunkten / Großunternehmen sind in Baden-Württemberg stärker als auf Bundesebene digitalisiert– Mittelstand zeigt jedoch auch Nachholbedarf in der  Digitalisierung / IKT-Branche ist am stärksten digitalisiert / Höchstes Digitalisierungstempo im Maschinen- und Fahrzeugbau bis 2022 zu erwarten / Handwerk ab 2022 „durchschnittlich“ digitalisiert – wie auch der Handel / Gastgewerbe ab 2022 „niedrig“ digitalisiert

  Presseinformation als PDF

  Monitoring Report Wirtschaft Digital BW


Die Digitalisierung der gewerblichen Wirtschaft ist in Baden-Württemberg bereits etwas weiter vorangeschritten als auf Bundesebene. Laut Wirtschaftsindex DIGITAL, den Kantar TNS und das ZEW im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg im „Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Baden-Württemberg“ heute veröffentlicht haben, erreicht Baden-Württemberg beim Digitalisierungsgrad seiner gewerblichen Wirtschaft 55 von 100 möglichen Indexpunkten. Die Befragten erwarten bis 2022 mit einer Steigerung von vier Indexpunkten auf 59 Punkte ein hohes Digitalisierungstempo. Der Digitalisierungsgrad von Baden-Württemberg ist zu beiden Zeitpunkten um jeweils einen Punkt höher als auf Bundesebene.

Digitalisierung im Mittelstand zeigt in Baden-Württemberg, wie auf Bundesebene, Nachholbedarf
In den kommenden Jahren nimmt die Digitalisierung der Großunternehmen in Baden-Württemberg (2017: 54 Punkte, 2022: 60 Punkte) stärker als im Bundesgebiet an Fahrt auf (2017: 54 Punkte, 2022: 58 Punkte). „Digitalisierungsfortschritte sind in diesen Unternehmensgrößenklassen von besonderer gesamtwirtschaftlicher Bedeutung“, kommentiert Tobias Weber, Director, Kantar TNS diese erfreulichen Ergebnisse, „weil ein Großteil der Umsätze der Gewerblichen Wirtschaft auf Großunternehmen entfällt“. Der Digitalisierungsgrad des baden-württembergischen Mittelstands wird dagegen auch künftig unter dem durchschnittlichen Digitalisierungsgrad der baden-württembergischen Gewerblichen Wirtschaft liegen. „Der Mittelstand muss zum Treiber der digitalen Transformation werden“, so Weber weiter. „In der künftigen Digitalpolitik sollte deshalb ein besonderer Fokus auf die Steigerung des Digitalisierungsgrads der mittelständischen Unternehmen gelegt werden“, appelliert er an die Politik.

Deutliche Unterschiede beim Stand der Digitalisierung nach Branchen
Die mit Abstand am stärksten digitalisierte Branche ist die IKT-Branche (2017: 74, 2022: 79 Indexpunkte). „Überdurchschnittlich“ digitalisiert sind die Wissensintensiven Dienstleister sowie die Kreativwirtschaft (jeweils 62 Punkte im Index 2017), die Finanz- und Versicherungsdienstleister (61 Punkte) sowie der Handel (55 Punkte), der unter Berücksichtigung der Nachkommastellen ganz leicht über dem durchschnittlichen Digitalisierungsgrad der Gewerblichen Wirtschaft 2017 liegt. Die befragten Unternehmen erwarten, dass der Handel bis 2022 nur um einen Indexpunkt im Digitalisierungsgrad vorankommt. Die Branche liegt dann unter dem Durchschnitt des Digitalisierungsgrads der Gewerblichen Wirtschaft von 59 Punkten.

„Durchschnittlich“ digitalisiert sind im Jahr 2017 der Maschinen- und Fahrzeugbau, der 50 Punkte im Index erreicht. Bis zum Jahr 2022 wird sich hier der Digitalisierungsgrad mit einer Steigerung von zehn Indexpunkten am stärksten über alle Branchen erhöhen, sodass der Maschinen- und Fahrzeugbau dann „überdurchschnittlich“ digitalisiert sein wird. „Durchschnittlich“ digitalisiert sind und bleiben Verkehr und Logistik (2017: 46 Punkte), Bauwirtschaft (2017: 45 Punkte), Chemie und Gesundheitsindustrie (43 Punkte), das Sonstige Verarbeitende Gewerbe sowie das Gastgewerbe (2017: jeweils 41 Punkte). Der Digitalisierungsgrad des Handwerks wird bis 2022 um vier Indexpunkte steigen, was dazu führt, dass das Handwerk dann mit 42 Punkten „durchschnittlich“ und nicht mehr „niedrig“ digitalisiert sein wird. Der Digitalisierungsgrad des Gastgewerbes wird dagegen bis 2022 auf 36 Punkte zurückgehen, so dass es „niedrig“ digitalisiert als Schlusslicht des Branchenrankings verbleibt.

Wirtschaftsindex DIGITAL: Der Wirtschaftsindex DIGITAL zeigt, wie weit die Digitalisierung in den baden-württembergischen Unternehmen aktuell fortgeschritten ist und wie sie sich bis 2022 verändern wird. Der Wirtschaftsindex DIGITAL misst in einer Zahl zwischen 0 und 100 Punkten den Digitalisierungsgrad der Gewerblichen Wirtschaft in Baden-Württemberg.

Studiensteckbrief: Kantar TNS führte von September bis November 2017 eine Befragung mit 1.145 Interviews unter den baden-württembergischen Unternehmen zum Stand und zu den künftigen Perspektiven der Digitalisierung durch. Der Fragebogen wurde in enger Projektpartnerschaft gemeinsam mit dem ZEW Mannheim, erarbeitet.

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Baden-Württemberg
Der Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Baden-Württemberg liegt in Form einer Langfassung und Kurzfassung vor. Ferner wird in gesonderten Berichten (jeweils ca. 70 Seiten) der Digitalisierungsgrad der Kernbranchen dargestellt. Alle Berichte und zentrale Grafiken zur Studie können unter https://www.kantartns.de/bmwi heruntergeladen werden.

 

Über Kantar TNS
Kantar TNS ist eines der weltweit führenden Marktforschungsunternehmen mit Experten in über 90 Ländern. Wir liefern handlungsorientierte Erkenntnisse und Empfehlungen und helfen unseren Auftraggebern dadurch, die richtigen und relevanten Entscheidungen zu treffen und Wachstum zu erzielen. Mit unserer Expertise in den Bereichen der Produktinnovationen, Marke und Kommunikation, Shopper und Kundenbeziehungsmanagement unterstützen wir unsere Kunden dabei, die für Wachstum in deren Geschäftsfeldern relevanten Themen zu identifizieren, zu optimieren, zu gestalten. Kantar TNS ist ein Unternehmen der Kantar Gruppe. Weitere Informationen unter www.kantartns.de.


Über Kantar
Kantar ist einer der weltweit führenden Anbieter von Daten, Erkenntnissen und Beratungsleistungen. Gemeinsam decken wir mit unseren spezialisierten Marken und rund 30.000 Mitarbeitern das gesamte Spektrum an Forschungs- und Beratungs-Dienstleistungen ab und liefern unseren Kunden in 100 Ländern inspirierende Erkenntnisse und Strategieempfehlungen. Kantar ist Teil von WPP und Kantar Dienstleistungen werden von über der Hälfte der Fortune Top 500-Unternehmen in Anspruch genommen. Weitere Informationen unter www.kantar.com

 

Kontakt und weitere Informationen:

Tobias Weber
Kantar TNS
t           +49 89 5600 1760
e          tobias.weber@kantartns.com

https://www.kantartns.de/bmwi

 
 

PR Kontakt

Kontakt
Beatrice Richert

Public Relations
Social Media
t+49 521 9257 659
Anfrage senden